Kuda idemo ne pitajte, 1966, Tomislav Gotovac (Foto: Hrvatski filmski savez)

Tomislav Gotovac 1: Structural Variations

Prijepodne jednog Fauna (The Forenoon of a Faun) Regie: Tomislav Gotovac; Kamera: Tomislav Gotovac, Vladimir Petek. 1963, 16mm, sw, 9 min
Pravac (Stevens-Duke) (Straight Line [Stevens-Duke]) Regie: Tomislav Gotovac; Kamera: Petar Blagojević-Aranđelović. 1964, 16mm, sw, 8 min
Plavi jahač (Godard-Art) (Blue Rider [Godard-Art]) Regie: Tomislav Gotovac; Kamera: Petar Blagojević-Aranđelović. 1964, 16mm, sw, 15 min
Kružnica (Jutkevič-Count) (Circle [Jutkevič-Count]) Regie: Tomislav Gotovac; Kamera: Petar Blagojević-Aranđelović. 1964, 16mm, sw, 9 min
Ella Regie: Tomislav Gotovac; Kamera: Tomislav Gotovac, Ivo Lukas. 1965, Digital (von 16mm und 8 mm), sw, 2 min
Kuda idemo ne pitajte (Don't Ask Where We're Going) Regie: Tomislav Gotovac; Kamera: Anđelko Habazin; Darsteller: Ivo Lukas. 1966, DCP (von 8mm), sw und handkoloriert, 10 min (16 B/sek)
M 1970, DCP(von 8mm), sw, 7 min (18 B/sek)

Gotovac’ Kurzfilme aus den sechziger Jahren fokussieren auf einen begrenzten Ausschnitt der Wirklichkeit, während auf der Tonspur Musik, Geräusche oder Stimmen aus einer anderen Welt oder einem anderen Film zu hören sind. Zu diesen Arbeiten zählt unter anderem der explizit politische Kuda idemo ne pitajte, basierend auf seinem Manifest-Triptychon Prijepodne jednog Fauna und der darauffolgenden Trilogie, bestehend aus Pravac, Plavi jahač und Kružnica. Der Regisseur und Filmtheoretiker Slobodan Šijan sieht in diesen Arbeiten das "Bemühen um die Versöhnung der Gegensätze. Eine Welt der Rationalität zu versöhnen mit einer des Gefühls, der Leidenschaft und des Zufalls", während Gotovac es gleichzeitig seinen Zuschauern erlaube, die gezeigte Welt dennoch nach eigenen Gesichtspunkten zu interpretieren. (D.N.)

Einführung von Darko Šimičić und Diana Nenadić

Spieltermine: