À ma sœur! (Meine Schwester) 2001, Catherine Breillat

À ma sœur! (Meine Schwester)

Regie, Drehbuch: Catherine Breillat; Kamera: Giorgos Arvanitis; Schnitt: Pascale Chavance; Musik: Fabrice Nguyen Thai, Jean-Paul Jamot; Darsteller: Anaïs Reboux, Roxane Mesquida, Arsinée Khanjian, Libero De Rienzo. Frankreich/Italien, 2001, 35mm, Farbe, 86 min. Französisch mit engl. UT
 
Zwei Teenager-Schwestern verbringen die Ferien mit ihren Eltern am Meer. Die Urlaubslangeweile wird kompensiert, indem das Duo auf Streifzügen durch den Ort ausgiebig über Sex diskutiert, insbesondere Jungfräulichkeit – genauer genommen: deren Verlust. Die jüngere, dickliche Anaïs will von einem Fremden entjungfert werden, damit die Sache schmerzlos erledigt ist, die hübsche, schlanke Elena will auf die große Liebe warten. Als Elena mit einem italienischen Studenten zu flirten beginnt, folgt bald die Probe aufs Exempel, vom Nachbarbett aus beobachtet von Anaïs, was die Rivalität zwischen den Schwestern weiter steigert. Breillats dynamischste und kühnste Auseinandersetzung mit erwachender weiblicher Sexualität behandelt nicht nur die geschlechtlichen Beziehungen als ein Schlachtfeld: Ihre politisch unkorrekten Thesen zur Initiationserfahrung werden mit filmischer Virtuosität verstörend zugespitzt – zu einer Art finalem Horror-Triumph. Vielleicht Breillats Meisterwerk. (C.H.)
 
In Anwesenheit von Catherine Breillat am 17. Jänner