L'uomo dei cinque palloni / Break-Up
1965/67, Marco Ferreri

L'uomo dei cinque palloni / Break-Up

Regie: Marco Ferreri; Drehbuch: Rafael Azcona, Marco Ferreri; Kamera: Aldo Tonti; Musik: Teo Usuelli; Schnitt: Renzo Lucidi; Darsteller: Marcello Mastroianni, Catherine Spaak, William Berger, Ugo Tognazzi. Italien/Frankreich, 1965/67, 35mm, Farbe und sw, 85 min. Italienisch mit engl. UT
 
Dasein und Beruf von Bonbonfabrikant Mario (Marcello Mastroianni) sind auf maximale Produktivität getrimmt. Bis der egozentrische Erfolgsmensch von einer Werbegeschenk-Idee abgelenkt wird. Als er Luftballons aufbläst, erfasst ihn eine Besessenheit: exakt den Punkt erreichen, bis zu dem sich der Ballon füllen lässt, bevor er platzt. Die Obsession wird so allmächtig, dass seine ganze Existenz aus den Fugen gerät. Unter Ferreris großen Meisterwerken das unbekannteste, weil es von Produzent Carlo Ponti zuerst unterdrückt und zum Episodenfilmteil zusammengeschnitten wurde – mit der Begründung, es würde Mastroiannis Karriere ruinieren. Tatsächlich war der (brillant unterspielende) Italo-Superstar kaum je so unsympathisch und doch so verletzlich wie in dieser vieldeutigen Allegorie (Impotenzangst? Kapitalismuskritik? Konsumterror?), in der Ferreri das Grauen der Gegenwart im Geiste des Surrealismus – samt psychedelischer Farb-Einlage – als humoristische Höllenfahrt gestaltet. (C.H.)
 
Courtesy Swedish Film Institute