Tapage nocturne (Nächtliche Ruhestörung) 1979, Catherine Breillat

Tapage nocturne (Nächtliche Ruhestörung)

Regie, Drehbuch: Catherine Breillat; Kamera: Jacques Boumendil; Schnitt: Annie Charrier; Musik: Serge Gainsbourg; Darsteller: Dominique Laffin, Marie-Hélène Breillat, Bertrand Bonvoisin. Frankreich, 1979, 35mm, Farbe, 97 min. Französisch mit engl. UT
 
Mit ihrem zweiten Film beseitigte Breillat alle Zweifel daran, ob ihre kinematografischen Erforschungen der Sexualität aus zutiefst persönlichen Erfahrungen, wenn nicht sogar autobiografisch gespeist sind. Solange, die Hauptfigur von Tapage nocturne ist eine Regisseurin, die in einen wahnwitzigen Wirbel aus widerstreitenden künstlerischen und sexuellen Impulsen geraten ist und darum kämpft, nicht vollends mitgerissen zu werden. Zwar ist Solange verheiratet und schläft regelmäßig mit ihrem Gatten, aber nachts streift sie auf der Suche nach sexuellen Zufallsbegegnungen durch Paris und findet manchmal bis zu drei Liebhaber pro Nacht (Top-Cameo: Warhol-Kultdarsteller Joe Dallesandro). Ihre hartnäckige und ermüdende Suche nach Erfüllung spiegelt sich in der Wiederholungsstruktur des Films und ist die Blaupause für Breillats berühmt-berüchtigtste Filme zum Thema, Romance und Anatomie d'enfer. (J.M.)