I Love You, 1986, Marco Ferreri (Foto: Cineteca Nazionale)

I Love You

Regie: Marco Ferreri; Drehbuch: Enrico Oldoini, Marco Ferreri, Didier Kaminka; Kamera: William Lubtchansky; Schnitt: Ruggero Mastroianni; Darsteller: Christopher Lambert, Eddy Mitchell, Flora Barillaro. Frankreich/Italien, 1986, 35mm, Farbe, 101 min. Italienisch mit engl. UT
 
Jahrzehnte bevor Spike Jonzes Her für das "zeitgemäße" Porträt von Liebessehnsucht in der Welt künstlicher Avatare preisgekrönt wurde, hatte Marco Ferreri das Konzept schon – in bewährt absurder Verdichtung – auf den Punkt gebracht: Bei ihm ist es ein elektronischer Schlüsselanhänger mit Frauengesicht, der vom Himmel gefallen ist und seinem Finder "I Love You" zuhaucht, wenn er pfeift. Der gelangweilte Reisebüro-Angestellte Michel (Christopher Lambert) verfällt dem Fetisch, dessen Liebesversprechen seiner Eitelkeit schmeichelt – und dessen einfache Befriedigung ihm echte Beziehungen ersetzt, was zu hinreißend bizarren Begegnungen führt. Ferreris amüsierter Umgang mit der sozialen Entfremdung und regressiver Männlichkeit war selten so entspannt wie in diesem verfrühten Alterswerk, das er mit 58 Jahren veröffentlichte und das sich im Finale als bewusste Yuppie-Ära-Variation auf Dillinger è morto entpuppt. (C.H.)
 
Courtesy Cineteca Nazionale
 
Hinweis: Wir zeigen die italienische Fassung und nicht wie im Programmheft angekündigt die französische Originalfassung. Wir bitten um Ihr Verständnis.