La donna scimmia (Die Affenfrau), 1964, Marco Ferreri

La donna scimmia (Die Affenfrau)

Regie: Marco Ferreri; Drehbuch: Rafael Azcona, Marco Ferreri; Kamera: Aldo Tonti; Schnitt: Mario Serandrei; Musik: Teo Usuelli; Darsteller: Ugo Tognazzi, Annie Girardot, Achille Majeroni. Italien/Frankreich, 1964, 35mm, sw, 93 min. Italienisch mit engl. UT
 
Der Tunichtgut Antonio (Ugo Tognazzi) entdeckt in der Ausspeisung eines Klosters die scheue Maria (Annie Girardot), die sich vor der Welt versteckt, weil ihr Körper und Gesicht stark behaart sind. Antonio "rettet" Maria aus dem Konvent und heiratet sie, um sie als Jahrmarktsattraktion auszubeuten – als sensationelle "Affenfrau": primitiv, (fast) nackt und "gefährlich" ... Kein anderer Film von Ferreri fügt sich so perfekt in das Wesen der Commedia all’italiana, die hier einen fruchtbaren Boden für seinen zersetzenden Humor bietet: Trotz aller schändlichen Gier ist Antonio der erste, der Maria als Mensch behandelt, was zu einer so bizarren wie tief empfunden Liebesbeziehung und unvorhersehbaren Wendungen führt. Der beißende Witz trifft auf eine erstaunliche emotionale Wärme, hochkomische Ideen münden in humanistische Traurigkeit: die Fülle der Tonlagen des Ferreri-Universums als perfekt ausbalancierte Anekdote, die Tognazzi und Girardot absolute Glanzleistungen erlaubt. (C.H.)
 
Courtesy Cineteca Nazionale