Cet obscur objet du désir (Dieses obskure Objekt der Begierde), 1977, Luis Buñuel

Cet obscur objet du désir (Dieses obskure Objekt der Begierde)

Regie: Luis Buñuel; Drehbuch: Luis Buñuel, Jean-Claude Carrière nach einem Roman von Pierre Louÿs; Kamera: Edmond Richard; Schnitt: Hélène Plemiannikov; Darsteller: Fernando Rey, Ángela Molina, Carole Bouquet, Julien Bertheau, André Weber. Frankreich/Spanien, 1977, 35mm, Farbe, 104 min. Französisch mit engl. UT

Nochmals, zum letzten Male, erzählt Buñuel von einer Besessenheit, die das Ziel ihrer Begierde nicht zu erlangen vermag. Verfallenheit als Verfall. Und parallel dazu: Akte des Terrorismus, unerklärlich, verstörend; aber "ernst nehmen mag er sie schließlich doch nicht: Dazu passen sie einfach zu gut in seine surrealistische Landschaft, in der die Krater schon immer wichtiger waren als die Bäume" (Hans C. Blumenberg). Don Luis besetzt die Rolle des Objekts der Sehnsüchte, als wäre es eine ganz normale Sache, mit zwei Schauspielerinnen und die des alternden Bonvivants mit seinem fernen Ebenbild Fernando Rey, um die Lüste und Katastrophen von Maître Mathieu zu behandeln, als wären sie die seinen. Was ihn nicht hindert, sie im gleichen Augenblick wie Zuckungen eines Insekts unter dem Reagenzglas zu studieren – sehr gelassen, sehr aufmerksam und erpicht auf alle Äußerungen des Rätselhaften am Lächerlichen oder umgekehrt. (H. T.)