La ilusión viaja en tranvía (Die Illusion fährt mit der Straßenbahn), 1954, Luis Buñuel

La ilusión viaja en tranvía (Die Illusion fährt mit der Straßenbahn)

Regie: Luis Buñuel; Drehbuch: Luis Buñuel, Luis Alcoriza, José Revueltas, Juan de la Cabada, Mauricio de la Serna nach einem Stoff von De la Serna; Kamera: Raúl Martinez Solares; Schnitt: Jorge Busto; Musik: Luis Hernández Bretón; Darsteller: Lilia Prado, Carlos Navarro, Fernando Soto "Mantequilla". Mexiko, 1954, 35mm, sw, 82 min. Spanisch mit engl. UT

Eines der heimlichen Hauptwerke des mexikanischen Kinos – berückende Traumerfüllung, ganz leicht und alltäglich, als wäre nichts. Zwei Straßenbahner, Juan Godínez "Caireles" und Tobías Hernández "Tarrajas", entführen ihre Lieblingstramway No. 133, die aus dem Verkehr gezogen werden soll, und gondeln mit ihr eine Nacht und einen Tag lang durch die Randzonen der Stadt. Die lose Episodenstruktur nimmt den späten Luis Buñuel vorweg und verbindet sich auf halbem Weg mit einem Dokumentarfilm über Mexico City, einer Sozialsatire und einem Volksstück mit sarkastischer Note. Ganz beiläufig arbeitet Buñuel in diesem als Auftragswerk begonnenen Film gegen den Gott der Logik. Da er stets die unauffälligste Form wählt, macht die Eleganz der Inszenierung sich vergessen, so als bestünde sie nicht. (H. T.)