Rehearsals for Retirement, 2007,  Phil Solomon

Filme von Phil Solomon

Remains to Be Seen US, 1989/1994, 16mm, Farbe, 17 min
Twilight Psalm II: Walking Distance US, 1999, 16mm, Farbe, 23 min
The Emblazoned Apparitions US, 2013, DCP, Farbe, 6 min
Rehearsals for Retirement US, 2007, DCP, Farbe, 12 min
Last Days In a Lonely Place US, 2008, DCP, sw, 22 min
Twilight Psalm IV: Valley of the Shadow US, 2013, DCP, Farbe, 8 min
 
Der zu früh verstorbene Filmkünstler Phil Solomon (1952–2019) bezeichnete sich selbst als "inversiven Archäologen", der – jiddisch – Schmutz auf gefundene Filmartefakte werfe, um ihnen ihr Vertrautes zu rauben und eine Balance zwischen Figuration und Abstraktion zu erzeugen. Remains To Be Seen verschmilzt chemisch behandeltes Super 8 und medizinische Filme, um einen fragilen Bewusstseinszustand zu evozieren. Mit Rehearsals for Retirement und Last Days In a Lonely Place betrat Solomon die digitale Bildwelt, indem er ein melancholisches Simulacrum des Computerspiels Grand Theft Auto schuf, das die apokalyptische Gestimmtheit unserer Zeit einfängt. (Eve Heller)
 
Einführung von Eve Heller am 24.10.