Decasia, 2002, Bill Morrison

Decasia

Ein Film von Bill Morrison; Musik: Michael Gordon. US, 2002, 35mm, sw, 67 min

Davor:
The Film of Her Bill Morrison; Musik: Bill Frisell, Henryk Górecki. US, 1996, 35mm, sw, 12 min
 
Der US-Independent-Regisseur Bill Morrison arbeitet fast ausschließlich mit Found Footage. Dabei interessiert er sich nicht einfach nur für Bilder der Vergangenheit, die andere gedreht haben, sondern er lässt sich von den frühesten Laufbildern der Menschheitsgeschichte inspirieren, begeistert davon, wie er es selbst formulierte, "wie die Zeit den Film verwüstet". Analoger Film ist (oder war) nichts als fragile, verderbliche, organische Materie, doch Morrison stimmt kein Klagelied über die Vergänglichkeit an, sondern feiert die unerwarteten und vielfältigen Auswirkungen, die das Aussehen eines Stücks Film verändern. Decasia kombiniert schon im Titel poetisch Zerfall ("decay") und Fantasie ("fantasia") und ist der hypnotischste und delirierendste Ausdruck von Morrisons Faszination für die Auflösung von Nitratfilm und deren abstrakter Schönheit. Zur prächtigen Musik von Michael Gordon wird aus dem Strudel chemischen Zerfalls ein packendes Drama. (Jurij Meden)

Spieltermine:

Di 27.10.2020 11:00download iCal
Während der Viennale von 23.10. bis 1.11. sind keine Reservierungen möglich, es gelten gesonderte Ticketregelungen. Tickets sind ausschließlich an Viennale-Kassen, per Telefon 01/526 594 769 oder unter www.viennale.at erhältlich.