Sodom, 1989, Luther Price (Foto: Light Cone)

Pornographie dekonstruieren

The Color of Love Peggy Ahwesh. US, 1994, 16mm, Farbe, 10 min
On Eye Rape Iimura Takahiko. JP, 1962, 16mm, Farbe, 10 min
Pression Ljubomir Šimunić. YU, 1975, DCP (von 8mm), Farbe, 15 min*
Kalkito 2 Dietmar Brehm. AT, 2002, 16mm, sw, 7 min
The Shadow of Your Smile Alexei Dmitriev. RU, 2014, DCP, Farbe, 3 min
Sodom Luther Price. US, 1989, DCP (von Super 8), Farbe, 17 min
Removed Naomi Uman. US, 1999, 16mm, Farbe, 7 min
Mayhem Abigail Child. US, 1987, DCP (von 16mm), sw, 17 min
 
Herkömmliche Pornos verfolgen den vorrangigen Zweck, eine (vermeintlich) gute Wichsvorlage zu sein und bilden naturgemäß die Machtverhältnisse der Gesellschaft ab: Das Vergnügen von Frauen und Lesbierinnen wird oft unglaubwürdig dargestellt. Diese sozialen Ordnungen gilt es zu hinterfragen (wie bei Ahwesh, Uman, Child), ebenso wie Tabus. Die Ängste, die aus Verboten der Homosexualität resultieren, hat der kürzlich viel zu früh verstorbene Luther Price mit seinem Film Sodom alptraumhaft visualisiert. (Brigitta Burger-Utzer)
 
*Courtesy of Academic Film Center Belgrade

Spieltermine:

Mi 28.10.2020 21:00download iCal
Während der Viennale von 23.10. bis 1.11. sind keine Reservierungen möglich, es gelten gesonderte Ticketregelungen. Tickets sind ausschließlich an Viennale-Kassen, per Telefon 01/526 594 769 oder unter www.viennale.at erhältlich.