Pirmais tilts, 2020, Laila Pakalniņa (Foto: Viennale)

Kurzfilmprogramm 2: The Future Will Tell

Leonardo Friedl vom Gröller. AT/IT, 2020, 3 min. Stumm
Schon die Vorsokratiker haben bemerkt: Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen. Auch Universalgenie Leonardo da Vinci beschwor den linearen Prozess des Vorher zum Nachher im Gegenwärtigen. Friedl vom Gröller freilich lässt derlei Gedanken den Bach runtergehen und hält am Hochwasser führenden Fluss Ticino ihre eigene unnachahmliche Textur des "panta rhei" dagegen: Alles fließt zugleich überallhin. "Der Augenblick lebt nur in unserem Fleisch; das Gehirn vermag ihn in seltenen Sekunden zu fassen." (Friedl vom Gröller) (Roman Scheiber)

Pirmais tilts (The First Bridge) Laila Pakalniņa. LV, 2020, 12 min. Englische ZT
Es ist keine besondere Brücke. Sie überspannt einen Fluss und wirft einen mächtigen Schatten, in dem Tiere weiden, Menschen hin- und hergehen. Autos fahren über sie drüber, Jahreszeiten wechseln um sie herum, ein Kuckuck ruft ins gestochen scharfe, immens kontrastreiche Schwarzweißbild hinein und schlägt die Stunde. Gedreht wurde Pirmais tilts auf Kodak Eastman Plus-X Negative Film 5231, dem man seine 21 Jahre unsachgemäße Lagerung nicht im Geringsten ansieht. Können Nullen und Einsen das auch? (Alexandra Seitz)

Omelia contadina J.R., Alice Rohrwacher. IT/FR, 2020, 9 min. OmeU
Ihren besonderen Witz bezieht die cinematografische Aktion der befreundeten Künstler J.R. und Rohrwacher aus der hochseriösen Getragenheit, mit der sie inszeniert ist. Es handelt sich um eine Begräbniszeremonie. Zu Grabe getragen wird jedoch nicht ein Mensch, sondern eine ganze Kultur, und zwar nicht von Pompfüneberern, sondern von den Schaffenden dieser Kultur, und das Ganze in einem Rahmen, wie er feierlicher nicht sein könnte. Die Kultur heißt Agrikultur, getrauert wird um Biodiversität und einen ganzen Berufsstand. Möge die Saat des Films aufgehen! (Roman Scheiber)

L'Avenir le dira (The Future Will Tell) Pierre Creton. FR, 2020, 26 min. Kein Dialog
Die Landwirtschaft ist eine Wette mit Erfahrung und Zuversicht. Erst recht in Zeiten des Klimawandels gilt die Bauernweisheit, der Pierre Cretons neuer Film seinen Titel verdankt: Die Zukunft wird's zeigen. Wiederum beweist der filmende Agrarier seine Neugier auf das Unmittelbare. Diesmal porträtiert er seine Nachbarn Pierre und Arnaud Barray bei der Flachsernte. Die Kamera sitzt ihnen zärtlich im Nacken, auch die Tonspur (deren Auftakt eine verblüffend jazzige Bassfigur bildet) erkundet ihre Arbeitswelt aus nächster Nähe. (Gerhard Midding)

Mikrokazeta – najmanja kazeta koju sam ikad vidio (Microcassette – The Smallest Cassette I've Ever Seen) Igor Bezinović, Ivana Pipal. HR/RS, 2020, 19 min. OmeU
Ein Mann namens Zoki findet auf einer Müllhalde auf der kroatischen Insel Lošinj eine Mikrokassette. Sie wurde vermutlich 1995 in Washington von einer jungen Frau namens Petra aufgenommen, die Lasagne mochte und nicht wusste, wer Leonard Cohen ist. Vielleicht war es aber auch ein Brasilianer namens Washington, den mit der Wüstenstadt Petra ein Zahlenrätsel verband? Mit hintersinnigem Witz gestalten Bezinović und Pipal ein mit Mitteln des Animationskinos bereichertes Spiel über den Möglichkeitssinn. Vielleicht hat Zoki aber auch nur zuviel Tintenfisch gegessen. (Bert Rebhandl)

Spring Will Not Be Televised Michael Heindl. AT, 2020, 7 min. Kein Dialog
Im vergangenen "Covid-Frühling" begab Michael Heindl sich des Nachts mit der Kamera auf die Straßen Wiens. Sein Ziel: so viele Blicke wie möglich auf hinter den Fenstern sichtbare Fernsehgeräte zu werfen beziehungsweise auf das jeweils laufende Programm. Aus der riesigen Menge des gesammelten Materials montierte er schließlich in freier Assoziation ein Kaleidoskop von Film- und Fernsehbildern, die einem gerade durch dieses "Schlüsselloch"-Verfahren die Fragmentierung der modernen Medienwelt eindringlich vor Augen führen. (Roman Scheiber)
 
In Anwesenheit von Friedl vom Gröller und Michael Heindl

Spieltermine: