Wohnhaft Erdgeschoß, 2020, Jan Soldat (Foto: Viennale)

Wohnhaft Erdgeschoß

Regie: Jan Soldat; mit: Heiko. AT/DE, 2020, 48 min. OmeU
 
Davor:
Explaining the Law to Kwame Roee Rosen. IL, 2020, 23 min, OmeU
 
Heiko ist 51 Jahre alt, ob er 52 werden soll, ist er sich nicht sicher. Denn er hat kaum das Nötigste zum Leben, 195 Euro, wie soll das reichen? Er lebt allein in einer Wohnung, schaut schwule Pornos, ist am liebsten nackt (mit mächtiger Wampe), und uriniert überallhin. Erst ganz am Ende seines mittellangen Dokumentarfilms stellt Jan Soldat eine Frage nach dem Pissen. Davor lässt er Heiko erzählen: von seinen geliebten Großeltern, von der Mutter, die ihm das Leben schwer machte, von einer Kindheit in der DDR, wo Heiko noch Arbeit hatte. Heute macht Heiko gern "eine Sauerei", und es ist ihm egal, was die Leute sagen. (Bert Rebhandl)

Explaining the Law to Kwame: In Israel beginnt die Strafmündigkeit mit zwölf Jahren. Trauriger Hintergrund: für Terroranschläge missbrauchte Jugendliche aus Palästina. Die wunderbare Hani Furstenberg gibt eine auf Kinderrechte spezialisierte Rednerin, die vor einer gelangweilten Klasse über das Thema spricht, während allmählich außerrechtliche Begehrlichkeiten sich ihres Körpers bemächtigen. Rosen, notorischer Provokateur, exzerpiert mit diesem Monolog einen Teil aus seinem Work-in-Progress Kafka for Kids und verschränkt erneut Sinn und Sinnlichkeit. (Roman Scheiber)
 
In Anwesenheit von Jan Soldat

Spieltermine: