Oceanul Mare, 2009, Katharina Copony

Oceanul Mare

Ein Film von Katharina Copony; Kamera: Bernhard Keller; Schnitt: Stefan Stabenow. DE/AT/RO, 2009, DCP, Farbe, 79 min. Chinesisch mit engl. UT
 
Davor:
J'ai faim, j'ai froid (Ich habe Hunger, mir ist kalt) Chantal Akerman. FR, 1984, 35mm, sw, 13 min. Französisch mit engl. UT
 
Katharina Coponys Film folgt mit unvoreingenommenem ruhigen Blick dem Leben zweier Männer und einer Frau, die Anfang der 1990er von China nach Bukarest ausgewandert sind. Episodisch offenbaren sich über genau beobachtete Details ihre ungewöhnlichen Lebenswelten und eine Mentalität, die vom Dasein in der Fremde weitergeformt worden ist: Mit der Existenz in Europa sind sowohl (nicht zuletzt: wirtschaftliche) Chancen wie die Herausforderungen der Diaspora verknüpft. Die titelgebende Meer-Metapher von Oceanul Mare wird im Gespräch auch aufs Geschäftsleben angewandt ("Große Fische essen kleine Fische") und betont auch eine meist außerhalb der Bilder bleibende Kehrseite von vermeintlichen Erfolgsexistenzen. Als Vorfilm hat Copony Chantal Akermans hervorragenden Episodenfilmbeitrag über zwei Belgierinnen, die durch Paris driften, ausgewählt: Unbehagen, mit Comedy-Timing serviert. (C.H.)
 
Anschließend Katharina Copony im Gespräch mit Dominik Kamalzadeh