En frusen dröm (Ballonfahrt in den Tod), 1997, Jan Troell (Foto: Swedish Film Institute)

En frusen dröm (Ballonfahrt in den Tod)

Ein Film von Jan Troell; Drehbuch: Göran Gunér, Jan Troell; Musik: Lars Åkerlund, Sebastian Öberg. SE, 1997, 35mm, Farbe und sw, 60 min. Schwedisch mit engl. UT
 
Davor:
Uppehåll i myrlandet (Aufenhalt im Marschland) Jan Troell; Darsteller: Max von Sydow, Allan Edwall. SE, 1965, 35mm, sw, 30 min. Schwedisch mit engl. UT
 
Mit En frusen dröm kehrt Troell noch einmal zum Sujet von Ingenjör Andrées luftfärd zurück und schildert die gescheiterte Nordpolexpedition mit dem Ballon von 1897 als dokumentarischen Essay mit Auszügen aus den Tagebüchern und Briefen der Expeditionsteilnehmer sowie mit den originalen Bildern, die Fotograf Nils Strindberg dabei mit einer Spezialkamera aufnahm. Und doch zeigt sich gerade in der Gegenüberstellung mit Troells epischer Spielfilmversion ein altes Paradox des Kinos: gerade im Dokumentarischen offenbart sich auch Fiktion – und umgekehrt. Als Vorspiel das erste Kurzfilm-Meisterwerk Troells, zugleich ein großes Landschaftsdokument: Troells zukünftiger Darsteller des Ballonfliegers Andrée, Max van Sydow, als Zugbremser, der in Lapplands Wildnis buchstäblich aussteigt, um sich einen Wunsch zu erfüllen. (C.H.)
 
Uppehåll i myrlandet (Aufenhalt im Marschland) wird auch am 2. Oktober 2021 im Rahmen der Langen Nacht der Museen um 21.00 sowie 22.00 gezeigt.