I... comme Icare (I wie Ikarus), 1979, Henri Verneuil (Foto: Filmarchiv Austria)

I... comme Icare (I wie Ikarus)

Regie: Henri Verneuil; Drehbuch: Henri Verneuil, Didier Decoin; Kamera: Jean-Louis Picavet; Schnitt: Henri Lanoë; Musik: Ennio Morricone; Darsteller*innen: Yves Montand, Michel Albertini, Roland Amstutz, Jean-Pierre Bagot, Brigitte Lahaie. F, 1979, 35mm, Farbe, 128 min. Französisch mit dt. UT
 
Generalstaatsanwalt Volney ist nicht von dem Schriftsatz überzeugt, dessen Ausführungen er durch seine Unterschrift mit verantworten soll. Er glaubt nämlich nicht, dass der Vorgänger des amtierenden Staatspräsidenten von einem Einzeltäter ermordet wurde. So wie er sich fast vollkommen sicher ist, dass die Kommission, die mit der Untersuchung dieser Tat betraut wurde, wenig anderes ist als ein Mummenschanz. Die Ermittlungen werden fortgeführt. Kennedy, Milgram, Gladio: In I... comme Icare kommt zusammen, was zusammengehört. Der Polit-Thriller hat einen vorläufigen Endpunkt erreicht – dichter und abstrakter als in diesem Wimmelgemälde der paranoiden Phantasien geht's kaum noch. I... comme Icare ist der modernistische head trip eines Thriller-Politologen nach allzu ausgiebiger Versenkung in Hieronymus Boschs Garten der Lüste. (O.M.)
 
Courtesy Cinémathèque suisse

Spieltermine:

Mi 16.02.2022 18:30download iCal
Ticketkauf/Reservierung derzeit noch nicht möglich.