Pile of Ghosts, 2021, Ella Raidel

A Pile of Ghosts

Ein Film von Ella Raidel; Kamera: Ella Raidel, Djordje Arambasic, Karel Picha, Vincent Zheng; Schnitt: Daniel Hui. AT/SG, 2021, DCP, Farbe, 70 min. Chinesisch mit engl. UT Wien-Premiere
 
Davor:
Tianqiao bu jian le / The Skywalk Is Gone Tsai Ming-liang. FR/TW, 2002, DCP (von 35mm), Farbe, 25 min. Mandarin mit engl. UT
 
Mit A Pile of Ghosts beschreibt Ella Raidel als vorläufigen Abschluss ihres großen Rechercheprojekts Of Haunted Spaces die Urbanisierung Chinas als eigenwillige Geistergeschichte zwischen Fakt und Fiktion, an echten und gestellten Schausplätzen: Immobilienmakler*innen vermarkten Riesenprojekte, die Leben von Schauspieler*innen sind von den Folgen des Turbokapitalismus bestimmt – und beides überschneidet sich auf vielfältige Weisen (das letzte alte Hotel in den Hügeln von Chongqing ist eine Art Geisterhaus und sein Besitzer zum Akteur geworden). Zum Auftakt hat sich Raidel eine Arbeit des Filmkünstlers Tsai Ming-Liang gewünscht, in der die Urbanisierung Taipeis die Suche nach einem Bekannten – und überhaupt: die Orientierung – zur Herausforderung macht. (C.H.)
 
Videogespräch mit Ella Raidel
 
Filmauswahl: Andreas Ungerböck

Spieltermine: