Le Deuxième souffle (Der zweite Atem), 1966,  Jean-Pierre Melville

Le Deuxième souffle (Der zweite Atem)

Regie: Jean-Pierre Melville; Drehbuch: Jean-Pierre Melville, José Giovanni nach dessen Roman; Kamera: Marcel Combes; Schnitt: Michèle Boëhm; Musik: Bernard Gérard; Darsteller*innen: Lino Ventura, Paul Meurisse, Raymond Pellegrin, Christine Fabréga. FR, 1966, 35mm, sw, 150 min. Französisch mit dt. UT
 
Den Atem hält man schon in der ersten Minute an, wenn drei Häftlinge an der Gefängnismauer im Rücken der Patrouille den Sprung in die Freiheit wagen. Drei Männer, die nichts miteinander verbindet, haben sich einander ausgeliefert, ihren Plan minutiös vorbereitet und durchgezogen. Dass zwischen Gelingen und Scheitern, Vertrauen und Verrat nur Bruchteile von Sekunden entscheiden, liegt in diesem düsteren Spiel zwischen Gangster und Cop vom ersten Bild an auf der Hand. Jean-Pierre Melville inszeniert den Bandenkrieg zwischen Polizei und Verbrechen wie eine Schachpartie zwischen ebenbürtigen Gegnern, wo jeder Zug des anderen längst antizipiert ist. In dieser Welt voller Männer, in dunklen Mänteln und mit tiefsitzenden Hüten, könnte jeder der einen wie der anderen Seite angehören. Auch wenn er auf freiem Fuß ist, weiß Gu, der flüchtige wie berüchtigte Killer, dargestellt von Lino Ventura, dass er seinem inneren Gefängnis nicht entkommen wird. (K.S.)
 
Einführung von Christoph Huber am 6. März