Le Mépris (Die Verachtung), 1963, Jean-Luc Godard

Le Mépris (Die Verachtung)

Regie, Drehbuch: Jean-Luc Godard nach Il disprezzo von Alberto Moravia; Kamera: Raoul Coutard; Schnitt: Agnès Guillemot; Musik: Georges Delerue; Darsteller*innen: Brigitte Bardot, Michel Piccoli, Jack Palance, Fritz Lang, Jean-Luc Godard. FR/IT, 1963, 35mm, Farbe, 102 min. Französisch mit dt. UT
 
Es herrscht Godard'sches Sprachgewirr: französisch, englisch, italienisch, deutsch. Francesca, die Produktionsassistentin des Films im Film, mag noch so unermüdlich in alle Richtungen übersetzen, der Fluch vom Unverständnis nimmt seinen Lauf. In Godards epochaler Adaption von Alberto Moravias Roman prallen nicht nur Sprachen, sondern Welten aufeinander: ein geldgetriebener Hollywoodproduzent und Fritz Lang, Homers Helden und die Traumfabrik, vor allem aber ein Mann und eine Frau – David/Michel Piccoli und Camille/Brigitte Bardot. Er wird als Drehbuchautor engagiert, um Langs Odyssee-Projekt aus der kommerziellen Sackgasse zu holen; sie ist seine bildhübsche Frau, die er nonchalant seinem Auftraggeber überlässt. In der geschichtsträchtigen Villa Malaparte und der dramatischen Topografie der Insel Capri zieht im gleißenden Sonnenlicht das dunkle Werk des Schicksals herauf. (K.S.)