La Cérémonie (Biester), 1995, Claude Chabrol

La Cérémonie (Biester)

Regie: Claude Chabrol; Drehbuch: Claude Chabrol, Caroline Eliacheff nach A Judgement in Stone von Ruth Rendell; Kamera: Bernard Zitzermann; Schnitt: Monique Fardoulis; Musik: Matthieu Chabrol; Darsteller*innen: Isabelle Huppert, Sandrine Bonnaire, Jacqueline Bisset, Jean-Pierre Cassel, Virginie Ledoyen. FR/DE, 1995, 35mm, Farbe, 111 min. Französisch mit dt. UT
 
Eine Bürgerfamilie sucht ein Hausmädchen für den Landsitz. Die ausgewählte Frau erweist sich als pflichtbewusst, wenn auch verstockt. Sie hat ein Geheimnis zu verbergen. Das Verhältnis zur glücklichen Familie wird zusätzlich belastet, als sich das Hausmädchen mit einer aufrührerischen Postbeamtin aus dem Ort anfreundet, die ihren Zorn auf das als repressiv empfundene, kulturbeflissene gutbürgerliche Leben anstachelt. Während die Salzburger Festspiele im Fernsehen laufen, explodiert der aufgestaute Klassenhass. Eines von Chabrols absoluten Meisterwerken, ein mit astronomischer Genauigkeit und traumgleicher Unabänderlichkeit voranschreitender psychologischer Thriller, an dessen Ecken surrealer Humor mit Echos von Buñuel lauert. Claude Chabrol: "Ich habe Industrielle sagen hören, dass der Klassenkampf vorbei ist. Aber es steht ihnen wirklich nicht zu, das zu entscheiden." (C.H.)
 
Einführung von Christoph Huber am 24. März