L'Ivresse du pouvoir (Geheime Staatsaffären), 2006, Claude Chabrol

L'Ivresse du pouvoir (Geheime Staatsaffären)

Regie: Claude Chabrol; Drehbuch: Odile Barski, Claude Chabrol; Kamera: Eduardo Serra; Schnitt: Monique Fardoulis; Musik: Matthieu Chabrol; Darsteller*innen: Isabelle Huppert, François Berléand, Patrick Bruel. FR/DE, 2006, 35mm, Farbe, 110 min. Französisch mit dt. UT
 
Inspiriert von der Affäre um den Mineralölkonzern Elf Aquitaine – einer der großen französischen Korruptionsskandale im Frankreich der 1990er – tarnt Chabrol in diesem herrlichen Politikrimi seine Empörung über den korrupten Kosmos unter Schichten von Humor: In der Schrifttafel zu Anfang wird klargestellt, dass jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen Ereignissen und bekannten Personen "wie man so sagt" ganz unbeabsichtigt wäre, seine eigene Nennung im Vorspann montiert Chabrol dann ein, als der erste Verdächtige seine Hosen herunter lassen muss. Dann verbeißt sich Isabelle Huppert als Richterin mit dem unglaublichen Namen Jeanne Charmant-Killman in einen Fall von Veruntreuung öffentlicher Mittel, der immer näher ans Zentrum der Macht führt, während sie fatalerweise die privaten Probleme ignoriert (ihre Erfolge stürzen den schwachen Gatten in Depressionen). Ein Triumph der Doppelbödigkeit. (C.H.)