Buchanan Rides Alone, 1958, Budd Boetticher

Buchanan Rides Alone

Regie: Budd Boetticher; Drehbuch: Charles Lang nach dem Roman The Name's Buchanan von Jonas Ward; Kamera: Lucien Ballard; Schnitt: Al Clark; Musik: Mischa Bakaleinikoff, George Duning, Heinz Roemheld, Paul Sawtell; Darsteller*innen: Randolph Scott, Craig Stevens, Barry Kelley. US, 1958, 35mm, Farbe, 77 min. Englisch
 
Die geldgierigen Agry-Brüder haben sich die Grenzstadt Agrytown aufgeteilt. Als Buchanan (Randolph Scott) auf der Durchreise in eine tödliche Affäre verwickelt wird, spielt er den Clan gegeneinander aus. Die psychologischen Pokerface-Duelle zwischen Star Scott und seinen Gegnern in Budd Boettichers gefeierten B-Western hatten stets Witz, in Buchanan Rides Alone wird die nachgerade mathematische Serie von Bluffs und Seitenwechseln vollends zur schwarzen Komödie – und zur Vorstudie von Kurosawas Yōjimbō und Leones For a Fistful of Dollars. (C.H.)