Das Treibhaus, 1987, Peter Goedel (© Bernd Spitzkatz)

Das Treibhaus

Regie: Peter Goedel; Drehbuch: Peter Goedel nach dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Koeppen; Kamera: David Slama; Schnitt: Christiane Jahn, Peter Goedel, Wolfgang Höpfner; Musik: Richard Wagner; Darsteller*innen: Christian Doermer, Leila-Florentine Fréer, Jörg Hube, Hanns Zischler; Erzähler: Rüdiger Vogler. BRD, 1987, 35mm, Farbe und sw, 101 min. Deutsch
 
Das Treibhaus, erschienen 1953, ist das Herzstück von Wolfgang Koeppens berühmter "Trilogie des Scheiterns", ein Schlüsselroman über die Gründungszeit der Bundesrepublik. Im Mittelpunkt steht der aus dem Exil zurückgekehrte SPD-Bundestagsabgeordnete Felix Keetenheuve, der gegen die Wiederbewaffnung und für eine Wiedervereinigung der Zonen kämpft. Anhand dieser fiktiven Figur spannt Peter Goedels Film einen Bogen von der Nachkriegsgeschichte bis zur Bekräftigung des NATO-Doppelbeschlusses durch die Regierung Kohl. "Rüdiger Voglers Kommentarstimme lässt die Gegenwart so klingen, als wäre sie schon Erinnerung", bemerkt Peter Nau. "Die vegetabilisch treibenden Bilder Koeppens gehen als die Sätze, die sie sind, in den Film ein, werden nicht 'in Filmsprache übersetzt'. Stücke aus Wagners Rheingold, Wochenschauaufnahmen aus der Adenauer-Ära, zwei Auftritte Koeppens gehören zum Innenraum dieses komplexen, packenden Films." (M.O./B.M.)
 
In Anwesenheit von Peter Goedel, Einführung von Michael Omasta
 
Courtesy Filmmuseum München