Visa de censure n°X (Zensurvisum Nr. X), 1967/75, Pierre Clémenti (Foto: Cinémathèque française)

Visa de censure n°X (Zensurvisum Nr. X)

Pierre Clémenti. FR, 1967/75, DCP (von 16mm), Farbe, 43 min

La révolution n'est qu'un début. Continuons le combat (Die Revolution ist erst der Anfang. Kämpfen wir weiter)

Pierre Clémenti. FR, 1969, DCP (von 16mm), Farbe, 23 min
 
Filmemachen war für Clémenti eine Möglichkeit, um Leben und Zeit im Wandel zu erfassen und zu begreifen – sein Kino bleibt stets work in progress. Sein Debüt Visa de censure n°X entstand aus zwei früheren Kurzfilmen und wurde als Psychedelic in verschiedenen Schnittfassungen zu live improvisierter Musik gezeigt, bevor es Jahre später abgeschlossen wurde. Zu delirierendem Rock-Sound zeigt Clémenti ein pulsierendes Kaleidoskop des französischen Sixties-Underground (samt Liveauftritten von Jimi Hendrix und James Brown) und ein familiäres Tagebuch – als hätten sich Kenneth Anger und Jonas Mekas zur Zusammenarbeit entschlossen. La révolution n'est qu'un début. folgt in ähnlicher Manier den Ereignissen des Mai 1968, während Clémenti für Bernardo Bertolucci Partner dreht. (C. H.)
 
In Anwesenheit von Balthazar Clémenti