Us, 2019, Jordan Peele (Foto: Cinémathèque suisse)

Us

Jordan Peele. US, 2019, DCP, Farbe, 114 min. Englisch
 
Satirische Schocker als Sozialanalyse: Zeigte Jordan Peele in Get Out zwei Seelen, zwei spirits, in jeweils einem kolonisierten, fremdgesteuerten Körper, so sehen wir in Us, wie zwei Körper durch einen spirit, eine Handlungssteuerungs- bzw. Verknüpfungslogik, zusammengehalten sind. Zusammenhalt ist hier Zusammenspalt. Peele erweitert Zwillings- und Doppelgängermotive des Psycho-Horrors zum Gesellschaftspanorama einer Ober- und Unterwelt, die laut Dialog tethered sind: Sie sind verflochten wie Klassen, bilden ein zerrissenes Wir wie Doubles, wissen voneinander nichts wie separate Spezies. Am Ende eines vertrackten Actionplots (mit Lupita Nyong'o in einer der Doppelrollen) bleibt von einem Aufstieg ein Trauma, bleibt der Traum vom Aufstand. Und die Masse hat noch im Kairos ihrer Versammlung die Anmutung von Mystery, Suchbild, Zahlenspiel: Frag, was "I Got 5 On It" heißt, such Elfer und finde sie bei Black Flag, sag's als Easter Egg oder durch die Blume mit Minnie Ripertons "Les Fleur" (sic!). (D.R.)
 
Us ist nicht Teil der Sammlung des Österreichischen Filmmuseums, wird aus kuratorischen Gründen aber ausnahmsweise im Rahmen der Reihe Collection on Screen gezeigt.
 
Einführung von Drehli Robnik