La notte brava (Wir von der Straße), 1959, Mauro Bolognini

La notte brava (Wir von der Straße)

Mauro Bolognini. IT, 1959, 35mm, sw, 95 min. Italienisch mit engl. UT
 
Ein Tag und eine Nacht im Leben dreier kleinkrimineller römischer Vorstadtjugendlicher, die sich nach diversen Fischzügen mit drei Prostituierten treffen und diese auch noch ausnehmen wollen, ihnen jedoch nicht gewachsen sind. Mit seinem Romandebüt Ragazzi di vita (1955) sorgte Pasolini für Furore, indem er das Milieu der borgatari in bahnbrechend realistischer Sprache schilderte. Er entwickelte den Stoff für seinen Kino-Mentor Mauro Bolognini und schrieb das Drehbuch, doch kam es zu einem Bruch in der Zusammenarbeit. Am Ende war Pasolini unzufrieden mit Bologninis Stilisierungen und vor allem mit dessen Entscheidung, statt Laien professionelle Schauspieler einzusetzen (und was für ein Ensemble! Elsa Martinelli, Jean-Claude Brialy, Rosanna Schiaffino, der unvergleichliche Tomás Milián u.v.m.). Zweifellos war dies ein Ansporn für Pasolini, selbst ins Regiefach zu wechseln, obwohl La notte brava eigentlich seine (mit Bolognini geteilte) Weltsicht überzeugend umsetzte. (C.H.)
 
Einführung von Christoph Huber am 23.1.
 
Courtesy Cineteca Nazionale