Per le antiche scale, 1975, Mauro Bolognini

Per le antiche scale

Mauro Bolognini. IT/FR, 1975, 35mm, Farbe, 102 min. Italienisch mit engl. UT
 
Die Toskana in den 1930ern: Während das faschistische Regime seine Macht ausbaut, leitet der allseits beliebte Professor Bonaccorsi (eine der besten und vielschichtigsten Rollen von Marcello Mastroianni) eine psychiatrische Anstalt bei Lucca. Innerhalb der Institution scheint er allmächtig, was sich in gleichzeitigen Affären mit seiner Assistentin (Marthe Keller), der Frau eines Kollegen (Barbara Bouchet) und der Direktorengattin (Lucia Bosè) spiegelt. Dann kommt eine neue Kollegin (Françoise Fabian) auf Probezeit und widerspricht den Theorien des Professors, dass Schizophrenie durch einen Virus verursacht wird. Die Dinge geraten ins Wanken ... Einer von Bologninis persönlichsten Filmen, der beim Erscheinen genau wegen seiner Qualitäten wenig geschätzt wurde. Statt der offenbar erwarteten Allegorie ("Irrenhaus = faschistischer Staat") entwickelt Bolognini eine wesentlich beunruhigendere und hochkomplexe, von Morricone-Musik beseelte Studie über persönliche Schwäche und Angst als Wurzel des Faschismus. (C.H.)
 
Courtesy Cineteca Nazionale