Comédie de l'innocence (Comedy of Innocence), 2000, Raúl Ruiz

Comédie de l'innocence (Comedy of Innocence)

Regie: Raúl Ruiz; Drehbuch: François Dumas, Raúl Ruiz nach dem Roman Il figlio di due madri von Massimo Bontempelli; Kamera: Jacques Bouquin; Schnitt: Mireille Hannon; Musik: Jorge Arriagada; Darsteller*innen: Isabelle Huppert, Jeanne Balibar, Charles Berling. FR, 2000, 35mm, Farbe, 103 min. Französisch mit engl. UT 
 
Die Tischregeln für Kinder sind in den Gemächern der Pariser Bourgeoisie streng. So scheint es erst nur kindlicher Trotz gegen solch familiären Adultismus, wenn Camille an seinem neunten Geburtstag stoisch und fest behauptet, unter anderem Namen Sohn einer anderen "Maman" zu sein. Doch in deren Wohnung am anderen Ende der Stadt kennt sich der Junge unheimlich gut aus. Ruiz inszeniert sein mit filmischen Verweisen gespicktes Ensemble-Stück um das grandiose Duo Huppert/Balibar (mit Édith Scob in einer mysteriösen Nebenrolle) in gediegenem Arthouse-Ambiente, das durch den abgründigen Plot und verpixelte Videobilder aus dem Camcorder des kleinen Camille gebrochen wird. (S.H.)