Kurzfilme von Marco Bellocchio und Liliana Cavani 

La colpa e la pena (Schuld und Sühne)*
Marco Bellocchio; Kamera: Cesare Fontana; Darsteller*innen: Maria Pia Conte. IT, 1961, 35mm, sw, 12 min. Italienisch mit engl. UT
La battaglia (Die Schlacht)*
Liliana Cavani; Kamera: Antonio Piazza. IT, 1962, DCP (von 35mm), sw, 30 min. Italienisch mit engl. UT
Pagliacci (Clowns)
Marco Bellocchio; Kamera: Daniele Ciprì; Darsteller*innen: Lucia Ragni, Federica Fracassi, Corrado Invernizzi. IT, 2016, DCP, Farbe, 16 min. Italienisch mit engl. UT
Per una rosa (Für eine Rose)
Marco Bellocchio; Kamera: Marco Sgorbati; Darsteller*innen: Elena Bellocchio, Vanessa Scalera, Corrado Invernizzi. IT, 2017, DCP, Farbe, 18 min. Italienisch mit engl. UT
La lotta (Der Kampf)
Marco Bellocchio; Kamera: Daniele Ciprì; Darsteller*innen: Fabrizio Falco, Barbara Ronchi. IT, 2018, DCP, Farbe, 14 min. Italienisch mit engl. UT
 
Die frühen Kurzfilme aus der Studienzeit lassen sowohl bei Bellocchio als auch bei Cavani bereits ein besonderes Talent ahnen und nehmen thematische Interessen vorweg. Bei Bellocchio ist nur noch sein Debüt La colpa e la pena als Filmkopie verfügbar: Einem jungen Kriminellen wird von seinen Bandenkollegen der Prozess gemacht, nachdem er die Frau ihres Chefs zu verführen versuchte. Cavanis La battaglia erzählt ebenfalls von Rivalitäten unter einer Gruppe junger Leute, wobei der Bezug auf die Minotaurus-Fabel der Auseinandersetzung eine mythologische Dimension gibt. Bellocchios späte Kurzfilme sind Musterbeispiele eines erstaunlichen Werkstrangs zwischen großem Autorenkino und kleinem Homemovie, der sich aus seiner "Fare Cinema"-Filmschule in seinem Heimatort Bobbio entwickelt hat: Opernbühne und Familienzwist (Pagliacci), der erste Tag als Kellnerin im Café für Bellocchios Tochter Elena (Per una rosa), ein Partisan auf der Flucht vor Nazis (La lotta). (C.H.)
 
* Courtesy Cineteca Nazionale