Vincere, 2009, Marco Bellocchio

Vincere

Marco Bellocchio, IT/FR 2009
Drehbuch: Marco Bellocchio, Daniela Ceselli; Kamera: Daniele Ciprì; Schnitt: Francesca Calvelli; Musik: Carlo Crivelli; Darsteller*innen: Giovanna Mezzogiorno, Filippo Timi, Fausto Russo Alesi, Michela Cescon, Pier Giorgio Bellocchio, Corrado Invernizzi. 35mm, Farbe, 128 min. Italienisch mit engl./frz. UT 
 
Benito Mussolini legt seine Uhr auf den Tisch und sagt: "Ich fordere Gott heraus. Ich gebe ihm fünf Minuten, um mich niederzustrecken. Wenn mir bis dahin nichts geschieht, ist das der Beweis, dass Gott nicht existiert." So beginnt Vincere, eines von Bellocchios Meisterwerken, gestaltet mit berauschender visueller Erfindungskraft und opernhafter Wucht. In der Geschichte von Ida Dalser, die Mussolini 1915 einen Sohn gebar, dann aber vom Duce verleugnet und (wie das gemeinsame Kind) in eine Anstalt weggesperrt wurde, spiegelt Bellocchio auch Italiens Gegenwart: Zu Gewalt und Leidenschaft kommt eine beißende Analyse gesellschaftlicher Veränderungen und verratener Ideale – sowie faschistischer Ästhetik und revolutionärer Bilderpolitik. Mussolinis mediale Selbstinszenierung und der Einfluss des Kinos spielen eine Schlüsselrolle im Film: Der zukünftige Duce überlebt zwar die fünf Minuten nach seiner Herausforderung an Gott, aber am Ende wird eine große Bronzebüste mit seinem Gesicht zermalmt. (C.H.)
 
Videoeinführung von Marco Bellocchio (4 min)
 
Courtesy Cinémathèque suisse

Achtung: Aufgrund des "Wiener Akademikerballes" ist am 16. Februar 2024 rund um die Hofburg mit Absperrungen zu rechnen. Wir empfehlen Reservierung oder Kartenerwerb im Vorverkauf sowie Mitführen eines Tickets und/oder der Reservierungsbestätigung. Weitere Informationen