De battre mon cœur s’est arrêté (Der wilde Schlag meines Herzens), 2005, Jacques Audiard

De battre mon cœur s'est arrêté (Der wilde Schlag meines Herzens)

Jacques Audiard, FR 2005
Drehbuch: Jacques Audiard, Tonino Benacquista nach dem Film Fingers von James Toback; Kamera: Stéphane Fontaine; Schnitt: Juliette Welfling; Musik: Alexandre Desplat; Darsteller*innen: Romain Duris, Niels Arestrup, Aure Atika, Emmanuelle Devos, Jonathan Zaccaï, Linh-Dan Pham. 35mm, Farbe, 106 min. Französisch mit dt. UT
 
Mit seiner Musikbegabung hätte Tom (Romain Duris) in die Fußstapfen seiner Mutter, einer gefeierten Konzertpianistin, treten können. Doch nach deren Tod hat er das Klavierspiel aufgegeben und arbeitet als skrupelloser Immobilienhai im Dienste seines Vaters (famos: Niels Arestrup). Ob durch Aussetzen von Ratten, Abstellen von Strom und Wasser oder schlichte Handgreiflichkeiten: Lästige Mieter werden von Tom gehorsam vertrieben. Immer mehr droht der Sohn wie der bittere Papa zu werden, dem er in Hassliebe ergeben ist – bis ihn eine zufällige Begegnung wieder zur Musik führt. Bald nimmt Tom Klavierstunden bei einer Vietnamesin, mit der er sich weniger durch Sprache verständigt als durch das Piano. Doch die (halb-)kriminelle Existenz ist nicht so leicht abzuschütteln. Jacques Audiards Remake von James Tobacks faszinierendem Debüt Fingers stellt die Tonlage auf den Kopf: Aus dem obsessiven Sturz in räudige Verwirrung wird ein feingliedrig komponierter Entwicklungsroman. (C.H.)