Partly Truth Partly Fiction
40 Jahre Medienwerkstatt

Asuma, 1982, Gerda Lampalzer, Gustav Deutsch, Manfred Neuwirth
22. bis 26. November 2018

Seit 40 Jahren ist die Medienwerkstatt Wien eine Schlüsselstelle in der österreichischen Medienlandschaft. Als Verein Medienzentren wurde 1978 ein nichtkommerzielles Videostudio gegründet, das im Gefolge alternativer und emanzipatorischer Bewegungen (wie der Arena-Besetzung) als Ort künstlerischer Praxis dienen sollte – und konnte.
 
Als Kollektiv geführt, wurde die Medienwerkstatt zum nationalen Knotenpunkt unabhängiger Medienproduktion, der Künstler/innen eine Infrastruktur für kontinuierliche Arbeit bot und im Lauf der Jahre als wachsendes Archiv mit Vertrieb und regelmäßigen Veranstaltungen zum international renommierten, umfassenden Vermittlungszentrum.
 
Die kritisch-gesellschaftspolitische Grundtendenz der Anfangsjahre (aufs Schönste belegt im Gegenöffentlichkeits-Interventions-Programm Bewegtes Wien) erweiterte sich dabei schnell zu experimenteller Vielfalt, in der die Handschrift von Generationen wesentlicher heimischer Künstler/innen gedeihen konnte. Zwischen eigensinnigem dokumentarischem Blick und Videokunst-Abstraktion ist alles möglich: Partly truth and partly fiction, aber dabei eben keine walking contradiction, sondern unter dem Medienwerkstattbanner geeinte Vielfältigkeit.
 
Dem Filmmuseum ist es ein Fest, das Medienwerkstatt-Jubiläum mitzufeiern und einen Querschnitt durch die Bandbreite ihrer Produktion zu präsentieren, erweitert um kleine Partnerfilm-Perlen: Vom Widerstandsklassiker Küchengespräche mit Rebellinnen (1984) über faszinierende Feldforschung im Reich der Grenzwissenschaften (Paranormal, 1997) bis zur Premiere von Manfred Neuwirths neuestem Dokumentar-Essay SNOW | SCHNEE (2018).
 
Die historischen Videos der Medienwerkstatt werden in digitalen Versionen – größtenteils neu remastered – gezeigt.
 

Zusätzliche Materialien