Fluchtweg nach Marseille, 1977, Ingemo Engstrom, Gerhard Theuring (Foto: Deutsche Kinemathek)

Fluchtweg nach Marseille (1977)

Regie, Drehbuch: Ingemo Engström, Gerhard Theuring; Kamera: Axel Block; Musik: Pablo Casals; Darsteller: Rüdiger Vogler, Katharina Thalbach, François Mouren-Provensal; mit: Ruth Fabian, Peter Gingold, Alfred Kantorowicz, Ernst Erich Noth, Ida und Vladimir Pozner (Zeitzeugen). DCP (von 16mm), Farbe und sw, 217 min
 
Anna Seghers' Roman Transit (1944) ist Leitmotiv dieses Filmessays über deutsche Exilanten in Frankreich und ihre Flucht in den Süden nach Hitlers Einmarsch in Paris. Fluchtweg nach Marseille ist aber weder Romanverfilmung noch Dokumentarfilm: Schauspieler sprechen und reflektieren Passagen aus dem Roman. Zeitzeugen kommen zu Wort. Dokumente der NS-Zeit werden Bildern von Orten und Landschaften gegenübergestellt, in denen den Filmemachern und uns die Schauplätze von Verfolgung und Flucht wieder begegnen. Eine Spurensuche, die Fakten, persönliche Erinnerungen, literarische und visuelle Reflexionen miteinander verwebt. Das im Bundesarchiv-Filmarchiv bewahrte 16mm-Originalnegativ sowie der Sendeton des WDR waren die Ausgangsmaterialien der Digitalisierung in 2K, durchgeführt unter Supervision des Kameramanns Axel Block bei CinePostproduction in Zusammenarbeit mit dem Bundesarchiv.
 
In Anwesenheit von Martin Koerber (Deutsche Kinemathek)
 
Courtesy of Deutsche Kinemathek
  
 

Anna Segher's novel Transit (1944) is the leitmotif of this film essay on German exiles in France and their escape to the South after Hitler marched into Paris. But Escape Route to Marseilles is neither adaptation nor documentary. In the film, actors recite and reflect on passages from the novel, eye witnesses speak, and documents from the Nazi era are contrasted with images of places and landscapes haunted by their past roles as settings of persecution and flight. Facts are interwoven with personal recollections and both literary and visual reflections in this cinematic quest of a film. The original 16mm negatives kept at the Bundesarchiv-Filmarchiv and the broadcast soundtracks found at WDR were used as sources for the 2K digitalization conducted at CinePostproduction in Unterföhring in collaboration with the Bundesarchiv under the supervision of cameraman Axel Block.

Spieltermine: