High Noon, 1952, Fred Zinnemann

High Noon

Regie: Fred Zinnemann; Drehbuch: Carl Foreman nach The Tin Star von John W. Cunningham; Kamera: Floyd Crosby; Schnitt: Elmo Williams; Musik: Dimitri Tiomkin; Darsteller: Gary Cooper, Grace Kelly, Thomas Mitchell, Lloyd Bridges, Katy Jurado. USA, 1952, 35mm, sw, 84 min. Englisch
 
Wenn Marshal Will Kane um 10 Uhr 40 auf seiner Flucht oder Hochzeitsreise innehält, um in die Stadt zurückzukehren, weiß er nicht, dass um 12 Uhr mittags die Masken und Konventionen gefallen sein werden und er alleine inmitten leerer Straßen im Sonnenlicht stehen wird. High Noon hat den Mückenschwarm seiner Etikettierungen ("Aufrüstungswestern" oder vielleicht doch "Anti-McCarthy-Pamphlet") prächtig überlebt. A man's character is his destiny. Zinnemanns einziger Western ist eine großartige Erprobung dieses Satzes. Wie ein nicht mehr junger, müder Mann versucht, sich treu zu bleiben. Wie Real- und Filmzeit annähernd zusammenlaufen. Wie Gesichter, Schienen, Uhren, Augenpaare, ein schwingendes Pendel und eine Rauchwolke am Horizont im Montagestrom immer schneller auf jenen Augenblick der Stille und Entscheidung zuwirbeln, in dem die Kamera per Kran emporschwebt, um Gary Cooper auf lautloser, leergefegter Straße zu zeigen. (H.T.)