Něco z Alenky (Alice), 1987, Jan Švankmajer (Foto: Národní filmový archive)

Anima(Lab)

Něco z Alenky (Alice)

Regie, Drehbuch: Jan Švankmajer nach Lewis Carrolls Alice’s Adventures in Wonderland; Kamera: Svatopluk Malý; Schnitt: Marie Zemanová; Darsteller: Kristýna Kohoutová. CH/GB/BRD/ČSSR, 1987, 35mm, Farbe, 86 min. Tschechisch mit engl. UT
 
Davor:
Jiří Trnka Jiří Lehovec. ČSSR, 1967, 35mm, Farbe, 11 min
Animační maraton aneb Únava materiálu (Der Animationsmarathon oder Materialermüdung) Jan Štencl. CZ, 2011, DCP, Farbe, 3 min. Tschechisch mit engl. UT
 
Jan Švankmajers erster Langfilm arrangiert Motive aus Lewis Carrolls Alice im Wunderland als Sturz in die Traumwelt der Protagonistin. Die einfallsreiche Gestaltung der Geschichte folgt Freuds Theorie des Unbewussten und demonstriert darüber hinaus die ontologische Gleichheit von Wachen und Träumen. Zum Auftakt werden zwei kurze Puppenfilme gezeigt: ein Porträt Jiří Trnkas bei der Arbeit vom Dokumentaristen und Fotografen Jiří Lehovec sowie ein zeitgenössisches "Puppen-Happening". (J.N.)