Píseň podzimu (Lied des Herbstes), 1937, Irena Dodalová, Karel Dodal (Foto: Národní filmový archive)

(Un)Wirklichkeit

Kurz und witzig

Píseň podzimu (Lied des Herbstes) Irena Dodalová, Karel Dodal. ČSSR, 1937, DCP (von 35mm), sw, 2 min. Tschechisch mit engl. UT
Apríl Jana Merglová. ČSSR, 1964, DCP (von 35mm), Farbe, 6 min
Otesánek (Nimmersatt) Linda Retterová. CZ, 2017, DCP, Farbe, 6 min
Pod mrakem (Bewölkt) Filip Diviak. CZ, 2018, DCP, Farbe, 5 min
Písnička pro sklíčka (Ein Lied für Glas) Václav Bedřich. ČSSR, 1967, DCP (von 35mm), Farbe, 11 min
Kde nie, tak nie! (Wenn nicht, dann nicht) Vladimír Král. SK, 1997, 35mm, Farbe, 4 min
659 Petr Mischinger. CZ, 2018, DCP, Farbe, 2 min
Ráno po flámu (Der Morgen nach der Party) Igor Ševčík. ČSSR, 1979, 35mm, Farbe, 5 min
Fridge Manri Kim. CZ, 2018, DCP, Farbe, 1 min
V rade (In der Warteschlange) Kamila Kučíková. SK, 2014, DCP, Farbe, 4 min
Posledný kameň (Der letzte Stein) Július Hučko, Jaroslava Havettová. ČSSR, 1982, 35mm, Farbe, 4 min
Schovka (Versteckspiel) Bára Halířová. CZ, 2019, DCP, Farbe, 7 min
 
Das Spezifische der Animation zeigt sich am deutlichsten und originellsten in ihren kürzesten Formen. Wegen Gemeinsamkeiten in Bezug auf die häufige Verwendung von Metaphern, auf Verdichtung und die Betonung des Rhythmus werden animierte Kurzfilme oft mit Poesie verglichen. Wenige Minuten sind mehr als genug, um eine ganze Welt zu erschaffen und schnell zum Punkt zu kommen, wobei man noch ein paar blöde Witze reißen kann. (E.D.)

Spieltermine: