Nash vek (Unser Jahrhundert), 1983, Artavazd Peleshyan

Nash vek (Unser Jahrhundert)

Ein Film von Artavazd Peleshyan. SU, 1983, 35mm, sw, 50 min
 
Gemäß seinem Credo "Der Mensch ist größer als die Sprache" hat Artavazd Peleshyan eine einzigartige, wortlose Methode entwickelt, die er "Distanzmontage" nennt. Im Westen bekannt wurde dieser Poet und Philosoph des Kinos, als Serge Daney angesichts von Peleshyans Rearrangement von Archivmaterial um Worte rang: "Wie soll man über diese Filmen sprechen? Vom Bild, das wie ein zackiges Elektrokardiogramm ausschlägt? Und über den Ton, ein echtes Geräusch aus dem Weltraum? In dieser schmerzhaften Kosmogonie glaube ich einen Vertov aus der Zeit Michael Snows zu sehen, einen mit Godard, Wiseman oder van der Keuken versetzten Dovzhenko." Godard selbst teilte Daneys Enthusiasmus und erklärte Peleshyan zum wahren Erben "der Geheimnisse des Kinos" nicht nur von Vertov und Dovzhenko, sondern auch von Barnet und Eisenstein. (Jurij Meden)