Le cinéma au service de l'histoire (Das Kino im Dienst der Geschichte), 1935, Germaine Dulac

Film im Dienst der Geschichte

Le cinéma au service de l'histoire (Das Kino im Dienst der Geschichte) Germaine Dulac. FR, 1935, DCP (von 35mm), sw, 52 min. Französisch mit dt. UT
Arbeiter verlassen die Fabrik Harun Farocki. DE, 1995, DCP, Farbe und sw, 36 min. Deutsch
 
Germaine Dulac gründete 1932 die Nachrichtengesellschaft France-Actualités-Gaumont, für die sie zahlreiche Reportagen, so über den aufkommenden Faschismus, realisierte. Aufgrund ihrer Erfahrungen bei der Agentur und ihrer Reflexion über Film als nationalistischen, tendenziösen Berichterstatter und Geschichtsschreiber, komprimierte sie aus Wochenschaumaterial von den Anfängen des Films bis ins Jahr 1935 ihren ersten Tonfilm Le cinéma au service de l'histoire. Harun Farocki widmet sich in Arbeiter verlassen die Fabrik jenem Film der Brüder Lumière, in welchem deren Arbeiter*innen durch das Werkstor ihre Fabrik verlassen, und nachfolgenden Beispielen desselben Sujets. Schon damals handelte es sich nicht um eine Dokumentation der Ereignisse, sondern eine genau geplante Inszenierung. (Brigitta Burger-Utzer)