Ne okreći se, sine (Dreh dich nicht um, mein Sohn), 1956, Branko Baue (Foto: Hrvatski filmski arhiv)

Ne okreći se, sine (Dreh dich nicht um, mein Sohn)

Regie: Branko Bauer; Drehbuch: Arsen Diklić, Branko Bauer; Kamera: Branko Blažina; Schnitt: Boris Tešija; Musik: Bojan Adamič; Darsteller: Bert Sotlar, Zlatko Lukman, Radojko Ježić. Jugoslawien (Kroatien), 1956, 35mm, sw, 112 min. Serbokroatisch mit engl. UT
 
Der Kommunist Neven Novak wird von Soldaten des "Unabhängigen Staates Kroatien", dem Vasallenstaat Nazideutschlands, in das Vernichtungslager Jasenovac deportiert. Doch Novak (eindringlich verkörpert vom jugoslawischen Starschauspieler Bert Sotlar) gelingt die Flucht, er kehrt nach Zagreb zurück – und muss feststellen, dass sein Sohn in einer Ustascha-Schule festgehalten wird, um zum gehirngewaschenen Kommunisten- und Judenhasser zu werden. Noch schwieriger als die Befreiung des schwer bewachten Buben scheint allerdings die von dessen Herz und Verstand. Ne okreći se, sine ist einer der beeindruckendsten kroatischen Filme, die je gedreht wurden. Er entwickelt sich zum Partisanenfilm, als der Vater auf die im Wald versteckten Widerstandskämpfer stößt. Branko Bauer inszeniert nicht nur ein großes humanistisches Melodram, sondern zugleich eine spannende Psychostudie über politische Überzeugung. Ein im besten Sinn aufgeklärtes Stück Bildungskino. (J.M.)
 
Courtesy of Hrvatski filmski arhiv

Freier Eintritt für Fördernde Mitglieder am 25. Oktober