'O sole mio, 1946, Giacomo Gentilomo (Foto: Cineteca Nazionale)

'O sole mio

Regie: Giacomo Gentilomo; Drehbuch: Mario Amendola, Vincenzo Rovi; Kamera: Tonino Delli Colli, Anchise Brizzi; Schnitt: Guido Bertoli; Musik: Ezio Carabella; Darsteller: Tito Gobbi, Adriana Benetti, Vera Carmi. Italien, 1946, 35mm, sw, 90 min. Italienisch mit engl. UT
 
Wie manch anderem Mitstreiter blieb auch Giacomo Gentilomo die Anerkennung für seine historische Pionierarbeit für das italienische Nachkriegskino verwehrt. Gentilomo arbeitete ab den 1930er Jahren in der Filmindustrie, wechselte schließlich ins Regiefach und drehte vor allem Komödien. 1943 erlebte er persönlich die "Vier Tage von Neapel", den glorreichen Aufstand der neapolitanischen Zivilbevölkerung gegen die deutschen Besatzer. Gentilomo schnappte sich eine 16mm-Kamera, ging die verbarrikadierten Straßen entlang und zeichnete das historische Ereignis auf. Nach der Befreiung der Stadt verwendete er einen Teil dieses unglaublichen Materials für 'O sole mio. Vor Rossellinis Roma città aperta drehte Gentilomo mit Laiendarstellern an realen Schauplätzen. Der einzige Star des Films ist der populäre Opernsänger Tito Gobbi, der, als Offizier in eine Radiostation eingeschleust, verschlüsselte Nachrichten in seine Sendungen packt. (J.M.)
 
Courtesy of Cineteca Nazionale

Programmhinweis: Am 23. November um 16 Uhr gibt es eine Zusatzvorstellung von 'O sole mio.