Nastroyshchik (Der Klavierstimmer) 2004, Kira Muratova (Foto: Oleksandr Dovzhenko National Centre)

Nastroyshchik (Der Klavierstimmer)

Regie: Kira Muratova; Drehbuch: Serhii Chetvertkov, Yevhen Holubenko, Kira Muratova; Kamera: Hennadii Kariuk; Schnitt: Valentyna Oliinyk; Musik, Kamera: Valentyn Silvestrov; Darsteller: Renata Litvinova, Heorhii Deliev, Nina Ruslanova. Ukraine, 2004, 35mm, sw, 154 min. Russisch mit engl. UT

Ein armer Musiker und seine Freundin planen, zwei ältere vornehme Damen zu betrügen. Um sich bei ihnen einzuschleichen, gibt sich der junge Gauner als Klavierstimmer aus. Nastroyshchik markiert den Beginn der letzten Phase von Kira Muratovas Karriere. Mit diesem Film gibt sie ihre charakteristische Vorliebe für das Experimentelle auf und greift stattdessen auf eine konventionellere Erzählform zurück – bleibt in ihrer harschen Sozialkritik jedoch unnachgiebig. Hier entwickelt sich die scheinbar simple, satirische Kriminalgeschichte zu einer absurden Komödie über jene soziale und ökonomische Abhängigkeit, die das menschliche Handeln bestimmt. Für Muratova bedeutet jede Form der Beziehung eine Ausbeutung, und jedes positive Gefühl – von Liebe und Hingabe bis zu Freundschaft und Solidarität – wird als Ware gehandelt. Eine höchst lustige, aber zugleich ergreifende Anklage gegen den Raubtierkapitalismus. (J.M.)