Ascent, 2016, Fiona Tan

Ascent

Ein Film von Fiona Tan; Schnitt: Nathalie Alonso Casale; Musik: Leo Anemaet; Erzählstimmen: Hiroki Hasegawa, Fiona Tan. NL/JP, 2016, DCP, Farbe, 80 min. Englisch und Japanisch mit engl. UT
 
Kaum ein Naturdenkmal wurde öfter gemalt und fotografiert als Japans heiliger Berg, der Fuji. Fiona Tan hat über 600 Fotografien dieses Vulkans als visuelles Material für ihren Essayfilm ausgesucht und eine fiktionale Erzählung darübergelegt. Die englische Schriftstellerin und Übersetzerin Mary erhält ein Paket mit Fotos und Notizbüchern des einige Jahre davor verstorbenen japanischen Fotografen Hiroshi. Dieser beschreibt seinen beschwerlichen Fuji-Aufstieg gemeinsam mit einer endlos wirkenden Schlange anderer Pilger*innen. Neben privaten Gedanken über den fernen Tod des Geliebten breitet sich ein Mosaik von Reflexionen aus: über den Fuji als mystisches Symbol; über die Bedeutung der Kirschblüte; über das Erinnern und Trauern und über das Verhältnis von Fotografie und Film. Behutsam bringt uns Fiona Tan die fremde Kultur der Japaner*innen und ihrer östlichen Weisheiten näher: "Falling is the essence of a flower." (Brigitta Burger-Utzer)