Delphine et Carole, insoumuses (Delphine and Carole), 2019, Callisto McNulty © Viennale

Delphine et Carole, insoumuses (Delphine and Carole)

Regie: Callisto McNulty; mit: Delphine Seyrig, Carole Roussopoulos, Simone de Beauvoir. Frankreich/Schweiz, 2019, 70 min. Französisch mit engl. UT
 
Es soll Jean Genet gewesen sein, der Carole Roussopoulos veranlasste, eine Kamera zu kaufen; jedenfalls war er Protagonist ihrer ersten Videoarbeit Genet parle d'Angela Davis (1970). Wenige Jahre später besuchte die gefeierte Schauspielerin Delphine Seyrig einen Work­shop bei Roussopoulos. Der Beginn einer intensiven Zusammenarbeit, die in die Gründung des Video­kollektivs "Les Insoumuses" gemeinsam mit Ivana Wieder sowie des "Archiv Simone de Beauvoir" mündete: funkensprühende Stern­stunden des feministischen (Video-)Aktivismus in Frankreich, denen hier ein materialreiches Denkmal gesetzt wird. (K.W.)

Spieltermine: