The True Story of Lili Marlene, 1944, Humphrey Jennings

Lecture

Manipulation und Kino

Propaganda und Gegenpropaganda im Film

Ab 16 Jahren
Film und Fernsehen sind überaus wirksame, einflussreiche Medien – doch sie sind niemals neutral. Die Politik hat das Kino deshalb seit Anbeginn zur Manipulation von Gefühlen und Meinungen verwendet – besonders massiv in der Ära des Nationalsozialismus. Britische und amerikanische Filme reagierten darauf mit satirischer, nüchterner oder ebenfalls stark emotionalisierender Gegenpropaganda. Gezeigt werden Filmbeispiele von Leni Riefenstahl (Triumph des Willens), Frank Capra (Why We Fight), Humphrey Jennings (The True Story of Lili Marlene), Billy Wilder & Hanuš Burger (Die Todesmühlen) u.v.a. (ÖFM)

Präsentiert vom Historiker und Publizisten Peter Huemer

Handout zur Nachbereitung "Manipulation und Kino" und "Anschluss 1938" (PDF)