Iris, 1971, Maria Lassnig

Maria Lassnig und amerikanische Avantgardefilme der 1970er-Jahre
Symposium und Filme

Filmprogramme und Vorträge

14., 17. und 24. November sowie 1.  Dezember 2019

Zum hundertsten Geburtstag würdigt die Albertina Maria Lassnig (1919–2014) mit einer umfassenden Retrospektive und einem zweitägigen Symposium, das in Kooperation mit der Maria Lassnig Stiftung, der Universität Wien und dem Österreichischen Filmmuseum stattfindet.

Im ersten Teil des Symposiums (13. November / Musensaal der Albertina) werden die Vortragenden Ann Temkin (Chefkuratorin für Skulptur und Gemälde am Museum of Modern Art, New York) und Michio Hayashi (Professor für Kunstgeschichte an der Sophia University, Tokyo) ausgehend von Maria Lassnings Œuvre grundlegende Fragen zur Malerei heute diskutieren.

Der zweite Teil des Symposiums anlässlich des 100. Geburtstags von Maria Lassnig findet am 14. November 2019 im Österreichischen Filmmuseum statt und widmet sich den Filmen von Maria Lassnig, die zwischen 1970 und 1980 in New York entstanden sind und in denen sie ihr Leitthema des Selbstporträts und der Körperwahrnehmung begann, filmisch zu verfolgen.

Die Vortragenden James Boaden (University of York) und Herb Shellenberger (Kurator, London, angefragt) stellen das Werk Lassnigs in Beziehung zur amerikanischen Avantgarde und zum Animationsfilm der 1960er bis 1980er Jahre. Gastkuratorin Stefanie Proksch-Weilguni (Universität Basel) zeigt in zwei Programmen Filme von Maria Lassnig im Dialog mit Werken amerikanischer Filmemacher*innen, mit denen Lassnig im künstlerischen Austausch stand, wie zum Beispiel Suzan Pitt, Carolee Schneemann, Silvianna Goldsmith oder Olga Spiegel.

Unter dem Titel Maria Lassnig. Filme 1970 bis 1992 zeigen das Filmmuseum und die Maria Lassnig Stiftung am Abend des 14. November dann das gesamte zu Lebzeiten Lassnigs veröffentlichte filmische Schaffen der Künstlerin in restaurierten 16mm-Filmkopien. Dieses Programm wird zur Laufzeit der Ausstellung jeweils Sonntagnachmittag wiederholt (17. und 24. November sowie 1. Dezember).

Besucher*innen des Maria Lassnig Filmprogramms, die ein gültiges, während der Laufzeit der Ausstellung erworbenes Eintrittsticket der Albertina vorweisen können, erhalten im Filmmuseum eine Reduzierung des regulären Vollpreistickets von EUR 10,50 auf EUR 7,50. Umgekehrt erhalten Besucher*innen der Ausstellung der Albertina einen reduzierten Ticketpreis von EUR 14, wenn ein während der Laufzeit der Ausstellung erworbenes Eintrittsticket des Österreichischen Filmmuseums an der Ticketkassa vorgezeigt wird.